Myozentrik

Schmerzen in den Hinteraugen? Kopfschmerzen?

089 913 055

info@dr-fabel.de

Sprechzeiten:
Mo. Mi. Do.: 8:00 – 13:00 & 14:00 – 18:00Uhr
Dienstag: 8:00 – 13:00 Uhr & 14:00 – 19:00Uhr
Freitag: 8:00 – 16:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Myozentrik = Muskelgeführte, zentrale Lage des Unterkiefers nach neuromuskulären Kriterien (Jankelson, USA), zur Neupositionierung des Unterkiefers mittels einer Aufbissschiene oder eines Zahnersatzes.


Hintergrundwissen:

  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen hinter den Augen
  • Schwindel
  • Eingeschränkte Unterkieferbeweglichkeit oder Kieferklemme
  • Taubheit in Fingern und Armen
  • Nacken-, Schulter-, oder Rückenschmerzen
  • Empfindliche Zahnhälse, unerklärlicher Zahnverlust
  • Ohrgeräusche oder Ohrenschmerzen
  • Knacken oder Knirschen im Kiefergelenk
  • Schmerzen im und um das Kiefergelenk

Was steckt nun hinter diesem chronisch degenerativen Leiden?

Die häufigste Ursache ist eine sogenannte “Malocclusion” (schlechter Biss). Das heißt die oberen und die unteren Zähne passen nur ungenügend oder in falscher Ebene zueinander.

Die Zähne sind ein Bestandteil des skelettalen Systems. Sie sitzen im Unterkieferknochen der Mandibula.

Dieser Unterkieferbogen endet über die “aufsteigenden Äste” in die beiden Kiefergelenksköpfchen, welche über das rechte und linke Kiefergelenk den Unterkiefer mit dem Kopf genauer dem Schläfenbein (Os temporale) verbinden.

Die Zähne bzw. ihr Zusammenbiss die sog. Occlusion dominiert somit die Kiefergelenksposition.

Bei einer Malocclusion befindet sich Ihr skelettales System in Disharmonie mit Ihrem neuromuskulärem System.

Das bedeutet, dass Ihre Zähne die Kau- bzw. Gesichtsmuskulatur und das Kiefergelenk in eine verspannte unnatürliche Position zwingen, jedes Mal wenn sie zubeißen. Doch allein nur um zu schlucken erfolgt dies über tausend mal am Tag.

Da der Kopf praktisch auf der Wirbelsäule balanciert, beeinflusst die Kau- und Gesichtsmuskulatur natürlich auch die Nacken- und Rückenmuskulatur und umgekehrt. Somit ergeben sich eine weitere mögliche Ursachen für Ihre Beschwerden bzw. Malocclusion.

Dies sind:

  • Beckenschiefstand
  • Haltungsschäden
  • HWS-Syndrom
  • Schleudertrauma etc.
Die Ursache könnte eine chronische Krankheit sein:

  • Craniomandibuläre Dysfunktion
  • Myofunktionelles Schmerzsyndrom
  • Myofaciales dysfunktionelles Schmerzsyndrom
  • Temporomandibuläres Schmerzsyndrom
  • oder einfach nur Kiefergelenksbeschwerden
WAS STECKT NUN HINTER DIESEM CHRONISCH DEGENERATIVEN LEIDEN?

Die häufigste Ursache ist eine sogenannte “Malocclusion” (schlechter Biss). Das heißt die oberen und die unteren Zähne passen nur ungenügend oder in falscher Ebene zueinander.

Die Zähne sind ein Bestandteil des skelettalen Systems. Sie sitzen im Unterkieferknochen der Mandibula. Dieser Unterkieferbogen endet über die “aufsteigenden Äste” in die beiden Kiefergelenksköpfchen, welche über das rechte und linke Kiefergelenk den Unterkiefer mit dem Kopf genauer dem Schläfenbein (Os temporale) verbinden. Die Zähne bzw. ihr Zusammenbiss die sog. Occlusion dominiert somit die Kiefer- gelenksposition.

Bei einer Malocclusion befindet sich Ihr skelettales System in Disharmonie mit Ihrem neuro- muskulärem System. Das bedeutet, dass Ihre Zähne die Kau- bzw. Gesichtsmuskulatur und das Kiefergelenk in eine verspannte unnatürliche Position zwingen, jedes Mal wenn sie zubeißen. Doch allein nur um zu schlucken erfolgt dies über tausend mal am Tag.

Da der Kopf praktisch auf der Wirbelsäule balanciert, beeinflusst die Kau- und Gesichtsmuskulatur natürlich auch die Nacken- und Rückenmuskulatur und umgekehrt. Somit ergeben sich eine weitere mögliche Ursachen für Ihre Beschwerden bzw. Malocclusion.

Dies sind:

  • Beckenschiefstand
  • Haltungsschäden
  • HWS-Syndrom
  • Schleudertrauma etc.
    WIE KANN ICH IHNEN HELFEN?

    Mit dem Computergestützten K7 Diagnostik- system der Firma MYO-TRONIC, Inc.

    Es beinhaltet:

    ESG = Elektrosonographie, die viel exakter als ein Stethoskop Kiefergelenksgeräusche wahrnimmt, analysiert und zeitgleich in Beziehung zur Unterkieferbewegung darstellt. Ein wichtiges Instrument, um Ihre Gelenke auf Schäden und deren Therapiemöglichkeit zu untersuchen.

    EMG = Elektomyographie, eine Messung der (Kau-)Muskelaktivität hinsichtlich ihres Zustandes während Ruhe- und Funktionsphasen. Nur ein ausgeglichenes möglichst niedriges Ruhepotential ermöglicht uns maximale Effektivität.

    Zeitgleiche dreidimensionale Darstellung der Unterkieferbewegungen, um Ihre ideale Position zu konstruieren.
    Mittels einer speziellen Therapie (niederfrequentes TENS) werden über elektrische Impulse verkrampfte Muskeln entspannt, die Kiefergelenke werden dabei dekomprimiert und die optimale Beziehung zwischen Oberkiefer und Unterkiefer als sog. Myozentrik fixiert.

    Art und Dauer der Behandlung
    Die Diskrepanz zwischen der Myozentrik und dem schlechten Biss wird meist mit einer Aufbiss- schiene ausgeglichen. Nach ausreichender Besserung der Beschwerden und ev. Begleit- therapie durch Osteopathen, Krankengymnasten oder ähnlichen Therapeuten ist nach ca. sechs Monaten eine Umsetzung der Schiene in das Kausystem auf verschiedenen Wegen zu erreichen, oder eine Dauerschienentherapie zu wählen.

    Vereinbaren
    Sie jetzt einen Termin


    Cosimastraße 2 & 4
    81927 München

    Tel. 089 913055
    info@dr-fabel.de